Jogginghosen für Damen – Schick ist nicht alles


Natürlich muss eine Jogginghose für die Selbstbewusste Frau von heute auch einen gewissen ästhetischen Blickwinkel erfüllen. Doch allein darauf den Fokus zu legen, dürfte die falsche Entscheidung sein. Schließlich will ja niemand eine Hose die beim Laufen zwickt und kneift.


Der Linktipp der Woche: Hearthstone Beta Key bei insidegames.ch gewinnen!

Die erste Frage: Schlabberhose für zu Hause oder will ich damit Laufen?

Vor dem Kauf einer Jogginghose der wohl essentiellste Schritt überhaupt. Eine entspannte Jogginghose für gemütliche Couchabende muss nicht unbedingt Kriterien wie Atmungsaktive Faserstrukturen erfüllen. Für diesen Zweck reicht auch eine attraktive, gut sitzende Baumwollhose. Jogginghosen für Damen die gerne und aktiv Laufsport betreiben müssen allerdings noch weitere Faktoren erfüllen. Dazu stellt man sich am besten folgende Fragen:


Laufe ich regelmäßig oder lasse ich es auch mal schludern?

Wer regelmäßig Laufsport betreibt, sollte sich ruhig eine etwas teurere Damenjogginghose gönnen. Die richtige Hose verhindert z.B. dass man sich einen Wolf läuft. Wer nur sporadisch läuft braucht sich keine High End Ausrüstung zu kaufen. Hierfür reichen auch klassische Polyesterhosen.


Brauche ich eine Jogginghose für warme Tage oder für kalte?

Diese Frage ist wohl maßgeblich für die Länge der Hose. Unter 10°C benötigt man eine lange Damenjogginghose um Krämpfen und Verletzungen vorzubeugen. Von 10°C bis 20°C empfehlen wir eine ¾ Hose und sollte man bei 20°C + joggen, so empfiehlt sich eine kurze Tight Jogginghose.


Das richtige Material macht den Unterschied

Personen, welche regelmäßig joggen schwören darauf: Atmungsaktive Faserstrukturen. Diese sondern nicht nur die Hitze nach außen ab, sondern verhindern auch übermäßiges schwitzen. Baumwolle und Polyester sind nicht in allen Fällen optimal. Lassen Sie sich hierzu am besten im Sportgeschäft Ihres Vertrauens beraten.